Header-Bild

Aktive Ladies Blog

Ernährung vor und nach dem Training

Auf was man achten sollte

Ernährung vor und nach dem Training

Von was ernährt man sich am Besten vor und nach dem Sport?

Dabei kommt es in erster Linie darauf an, welche bestimmten Ziele man verfolgt. Für jemanden, der abnehmen möchte, ist natürlich eine andere Ernährungsweise sinnvoll, als für jemanden, der Muskulatur aufbauen möchte.

Allerdings gibt es auch Grundsätze, die für alle gelten:

Das Wichtigste überhaupt beim Sport ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Wenn wir unseren Körper nicht mit genügend Wasser versorgen, ist es sehr schwer die gewünschte Leistung zu erbringen. Gerade bei sehr anstrengenden Trainingseinheiten ist es enorm wichtig, auch während des Trainings immer wieder zu trinken. Durchs Schwitzen verlieren wir viel Wasser und Elektrolyte, die direkt wieder aufgefüllt werden sollten. Hierfür ist ein einfaches Mineralwasser empfehlenswert. Am Besten greift man dabei auf ein stilles Wasser zurück, da Kohlensäure zu unangenehmen Magenbeschwerden während des Trainings führen könnte.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der, dass man bis ca. eine Stunde nach dem Sport in jedem Fall etwas essen sollte. Wenn wir eine Trainingseinheit absolviert haben, sind unsere Glykogenspeicher erschöpft. Damit wir aber für das nächste anstehende Training viel Power haben, ist es sehr wichtig, diese danach wieder zu füllen. Auch muss die Muskulatur wieder repariert werden, die durch das Workout in Mitleidenschaft gezogen wurde. Hier eignen sich vor allem proteinreiche Mahlzeiten in Verbindung mit langkettigen Kohlenhydraten, wie z.B. Joghurt mit Obst, Haferflocken, Vollkornbrot mit Käse oder auch ein Proteinshake.

Natürlich spricht auch nichts dagegen, auch vor dem Training etwas zu essen. Die Frage ist nur wann und in welcher Menge?

Nach größeren Mahlzeiten empfiehlt es sich, ca. 2-3 Stunden zu warten, bevor man Sport treibt, da der Körper in dieser Zeit mit der Verdauung beschäftigt ist. Ein Training direkt nach dem Essen könnte dann zu einer Minderung der Trainingsleistung und zu unangenehmen Verdauungsproblemen führen.

Hier noch einige Beispiele der unterschiedlichen Verdauungszeiten von Lebensmitteln: - Obst: ca. 40 Minuten - Gemüse: ca. 30-60 Minuten - Getreide: ca. 90 Minuten - Hülsenfrüchte: ca. 90 Minuten - Milchprodukte (fettarm): ca. 90 Minuten - Rindfleisch: bis zu 3 Stunden - Schweinefleisch: bis zu 5 Stunden